Alte Berichte 2013-14
 

 

SV Bökendorf gewinnt Frauen-Egge-Cup in Altenbeken  

(ws) Mit dem TuS Pömbsen und dem SV Bökendorf nahmen zwei heimische Vertreter am Frauen-Egge-Cup des TuS Altenbeken teil. Das Turnier fand am Freitagabend auf Kunstrasen in der Eggelandhalle in Altenbeken statt.

Die Bökendorfer Frauen hatten es in der Vorrunde mit dem TuS Sennelager, den SF Oesterholz/Kohlstädt und TuRa Elsen zu tun, der TuS Pömbsen traf auf die Mannschaften vom SC Delbrück, RSV Barntrup und SV Upsprunge.

In ihrem ersten Spiel der Vorrunde konnten die Frauen aus Bökendorf den SF Oesterholz/Kohlstädt mit 9:0 besiegen und auch das zweite Spiel gegen TuRa Elsen gewann das Team locker mit 5:0 Toren. Im abschließenden  Spiel gegen den Landesligisten TuS Sennelager gab es nach einer schwachen Leistung eine herbe 6:3 Niederlage. Trainer Sven Schmidt Kommentar: “Da ist es in der Kabine mal richtig laut geworden." Das es sich hierbei nicht um laute Musik handelte dürfte klar sein.

Durch die Niederlage gegen Sennelager beendeten die Fußballerinnen des SV Bökendorf die Vorrunde in der Gruppe A als Gruppenzweiter. Erster wurde  der TuS Sennelager.


Das war der Sieg......

Der TuS Pömbsen konnte in der Vorrunde keines seiner drei Spiele gewinnen. Gegen den RSV Barntrup verlor das Team mit 4:1, gegen den SV Upsprunge mit 5:0 und gegen den SC Delbrück mit 3:1. Das bedeutete den letzten Tabellenplatz in der Gruppe B. 

Im Viertelfinale konnte sich der SV Bökendorf  gegen den SV Upsprunge nach der Gardinenpredigt ihres Trainers mit 5:0 durchsetzen, während der TuS Pömbsen auf den TuS Sennelager traf und mit 4:0 unterlag.

In den weiteren Viertelfinalspielen besiegte der SC Delbrück die SF Oesterholz/Kohlstädt mit 3:1 und der RSV Barntrup setze sich mit einem 3:0 gegen Tura Elsen durch.

Im Halbfinale traf der SV Bökendorf erneut auf den Ligakonkurrenten aus Sennelager. Diesmal machten die Frauen um Kapitänin Yvonne Hansmeier es besser, sie zogen ihr gewohntes Spiel auf, ließen Ball und Gegner laufen und siegten souverän mit 3:0.



...und das der Jubel.

Im zweiten Halbfinale des Turniers konnte sich der RSV Barntrup gegen den SC Delbrück mit 3:1 Toren durchsetzen.

Das Spiel um den dritten Platz gewann der SC Delbrück mit 3:1 Toren gegen den TuS Sennelager.

Im Finale standen sich die beiden großen Rivalen aus vergangenen Bezirksligatagen gegenüber. Barntrup und auch Bökendorf hatten jeweils gute Möglichkeiten das Spiel in der regulären Spielzeit für sich zu entscheiden, scheiterten aber immer wieder an den beiden Torhüterinnen Jasmin Eder und Lioba Menzel. Am Ende stand es 0:0 und es kam zu dem bei den Bökendorfer Frauen sehr "beliebten" Neunmeterschießen. Noch nie konnte eine Bökendorfer Mannschaft ein Neunmeterschießen gewinnen. Doch diesmal war es alles anders. Trainer Sven Schmidt:“ Diesmal habe ich die Schützinnen bestimmt und nicht die Freiwilligen vorgelassen.“ Eine Maßnahme die vom Erfolg gekrönt war. Der erste Neunmeter wurde allerdings auch diesmal verschossen, aber den dritten Neunmeter der Barntruper Frauen konnte Bökendorfs Torfrau Lioba Menzel mit einem tollen Reflex parieren und auch der fünfte Neunmeter des RSV Barntrup wurde von ihr entschärft. Bökendorfs Frauen leisteten sich keinen weiteren Fehlschuss und gewannen ihr erste Neunmeterschießen mit 4:3 und damit auch das erste Turnier der laufenden Hallensaison. Und weil es der erste Sieg war, war der Jubel beim heimischen Landesligisten groß, als Kapitänin Yvonne Hansmeier der Pokal überreicht wurde.

Bildquelle: MM


SC Enger Turniersieger beim Frauenturnier des SV Bökendorf

 

Ausrichter schied im Viertelfinale aus

(ws)Das war ganz großes Fußball-Kino, was sich in den Finalspielen beim Frauen-Hallenturnier des SV Bökendorf abspielte. Das 8 von insgesamt 16 Finalspielen erst nach Neunmeterschießen entschieden wurden, wird sicherlich in die Annalen des Turniers eingehen.

Was für viele die Faszination am Hallenfußball ausmacht, nämlich das auch die vermeintlich schwächeren Teams gegen die Stärkeren eine Chance haben und diese auch oft nutzen, war gestern für den Trainer der Bökendorfer Frauen auch kein Trost. Seine Schützlinge ließen im 1. Viertelfinale gegen den TSV Oerlinghausen die Kugel rollen, führten mit 2:0  und hatten den Gegner bis 2 Minuten vor Schluss vermeintlich fest im Griff. Dann zwei leichtsinnige Fehler in der Abwehr und es stand 2:2. Neunmeterschießen. Trainer Sven Schmidt sah das Unheil kommen. „Im Neunmeterschießen ist meine Mannschaft genau so gut, wie ich im Geige spielen“, war sein Kommentar vor dem Schießen. Er behielt Recht. Am Ende stand es 5:4 für Oerlinghausen und Bökendorf war draußen. Schmidt war das naturgemäß gar nicht recht, gewann der Situation dennoch etwas Positives ab: „So können die Mädels frühzeitig mit dem Aufräumen der Halle beginnen ".


Besonderheit des Turniers ist es, dass es neben einer Finalrunde auch eine Trostrunde für die Teams gibt die sich nicht für die Finalrunde qualifizieren. In dieser Runde kam es zu folgenden Halbfinalpaarungen:

SpVg Brakel - TuS Asemissen              2:4    n.N.

Germania Stirpe - VfL Hiddesen            3:0

Im Spiel um Platz 3 besiegte der VfL Hiddesen die SpVg Brakel mit 5:6 n.N.

Das kleine Finale gewann der TuS Asemissen gegen Germania Stirpe knapp mit 1:0.

Die Viertelfinalspiele in der Finalrunde lauteten:

SV Bökendorf - TSV Oerlinghausen        4 : 5   n.N.

SC Enger  - Herforder SV                     1 : 0           

Jahn Calden - TuS Hillegossen              6 : 0

TuS Sennelager - SC Wiedenbrück         3 : 2   n.N.

Im 1. Halbfinale hatte der TSV Jahn Calden keine Mühe und besiegte den TSV Oerlinghausen 3:0 Toren. Knapper war es dann schon im 2. Halbfinale. Hier besiegte der SC Enger den TuS Sennelager mit 1:0. Im Spiel um den 3. Platz besiegte der TSV Oerlinghausen den TuS Sennelager nach Neunmeterschießen mit 3:2.

Im großen Finale des Turniers standen sich der SC Enger und Jahn Calden gegenüber. Landesligist gegen Regionalliga-Team. Eine vermeintlich klare Sache, sollte man meinen. War es aber nicht. Der Landesligist aus Enger gab alles und noch ein bisschen mehr und hatte in Nina Göcking eine klasse Torhüterin im Kasten. Mit 3:1 setzen sich die von Sebastian Dietz  trainierten Frauen des SC Enger nach Neunmeterschießen gegen den Favoriten aus Calden durch und feierten den Turniersieg überschwänglich.

Die vierköpfige Turnierleitung mit Jan Ole Volmer (SR SV Bökendorf), Werner Starke (Geschäftsführer SV Bökendorf), Hubertus Kornhoff (Spieler FC Aa Nethetal) und Sven Schmidt wählten Nina Göcking vom Turniersiegerer SC Enger zur besten Torhüterin des Turniers. Zur besten Spielerin wurde  Leila Friesen vom TuS Sennelager von der Turnierleitung gewählt.

 


 Turniersieg für den SV Upsprunge

Bökendorf besiegt Ottbergen im Halbfinale

Benhausen (ws). Frauenfußball vom Feinsten sahen die Zuschauer beim 9. OWL Allianz Frauencup in Paderborn. Die beiden heimischen Landesligateams aus Bökendorf und Ottbergen-Bruchhausen konnten die Vorrunde überstehen und sich für das Halbfinale qualifizieren. Der SV Bökendorf leistete sich in der Vorrunde zwei Unentschieden gegen den Westfalenligisten Herforder SV und gegen den Landesligisten SV Lippstadt und beendete die Vorrunde als Tabellenerster.

Der TuS Ottbergen-Bruchhausen startete mit einer Niederlage gegen den TuS Sennelager und spielte einmal Unentschieden gegen den Tabellenführer der Landesliga, den FC Donop-Voßheide. Die Ottberger Frauen wurden 2. in ihrer Vorrundengruppe. Die Folge war, dass die beiden Höxteraner Landesligisten im Halbfinale auf einander trafen. Und in diesem Spiel hatten die Frauen aus Bökendorf diesmal die Nase vorn. Durch 2 Treffer von Sarah Moennekes konnte die Schmidt-Elf mit 2:0 in Führung gehen, ehe Katharina Wetzel in der letzten Minute auf 2:1 verkürzte. Ein Treffer der zu spät kam. Bökendorf stand im Finale.

Im zweiten Halbfinale standen sich der TuS Sennelager und der SV Upsprunge gegenüber. Der SV Upsprunge behielt die Oberhand und siegte mit 3:1.

Im Spiel um Platz drei besiegte der SV Ottbergen-Bruchhausen den TuS Sennelager nach 9 Meter schießen mit 6:4. Bei dem 9 Metern schießen bewies Carolin Böttcher, Torfrau des SV Ottbergen-Bruchhausen ihre ganze Klasse und wurde später zur Torhüterin des Turniers gewählt.

Konnte der SV Bökendorf den SV Upsprunge in der Vorrunde noch mit 2:1 bezwingen, musste er im Finale eine 2:0 Niederlage hinnehmen. Die Schmidt-Elf war die spielbestimmende Mannschaft, konnte aber ihre zahlreichen Chancen nicht verwerten. Anders der SV Upsprunge, der seine Chancen eiskalt nutzte und mit der Schlusssirene das 2:0 erzielte.

Yvonne Hansmeier vom SV Bökendorf wurde mit 6 erzielten Treffern beste Torschützin des Turniers und Marleen Walbaum vom TuS Sennelager wurde von der Turnierleitung zur besten Spielerin des Turniers gewählt. Wie oben bereits erwähnt erhielt Carolin Böttcher den Titel der besten Torfrau.

Bei der anschließenden Siegerehrung machten die Trainer der heimischen Landesligisten trotz des verpassten Turniersieges zufriedene Gesichter und das konnten sie auch, denn während sie hier standen saßen die als Favoriten gestarteten Westfalenligisten aus Herford und Gütersloh schon zu Hause auf dem Sofa.

 




Hervorragender  2. Platz für den SV Bökendorf beim Turnier in Enger

Beim zweitägigen Turnier in Enger konnten die Frauen der SV Bökendorf ihren Titel zwar nicht verteidigen, trotzdem war Trainer Sven Schmidt  mit der Leistung seines Teams hoch zufrieden: „Gegen einen Gegner wie dem Herforder SV, der fast ausschließlich mit Spielerinnen die zum Kader der 1. Mannschaft gehören angetreten ist  im Finale zu verlieren ist keine Schande." Die Vorrunde beendete der SV Bökendorf als Gruppenzweiter und musste sich hier nur dem Westfalenligisten SVG Hauenhorst mit 2:1 geschlagen geben.

Im Halbfinale, das wie das Finale über 2 X 10 Minuten ging, traf die Mannschaft dann auf den Regionalligisten TSG Burg Gretesch. Das Spiel stand lange auf des Messers Schneide. Dreimal konnte der Regionalligist in Führung gehen. Dreimal glich der SV Bökendorf aus und konnte durch ein Tor von Pamela Jahn erstmalig mit 4:3 in Führung gehen. Für das erlösende  5:3 Endergebnis sorgte zwei Minuten vor Schluss Yvonne Hansmeier.
Freuen sich gemeinsam über ihre Auszeichnungen: Lioba Menzel und Yvonne Hansmeier

Im zweiten Halbfinale standen sich SGV Hauenhorst und der Herforder SV gegenüber. Der Herforder SV gewann das Spiel und stand somit als Finalgegner für das Schmidt - Team fest.

Im Finale selbst konnten die SV - Frauen mit 2:0 in Führung gehen, doch der Herforder SV konnte ausgleichen und begünstigt durch eine krasse Fehlentscheidungen des Schiedsrichters mit 3:2 in Führung gehen. In Folge konnte der Herforder SV die Führung auf 5:2 ausbauen, aber die Bökendorfer Frauen gaben sich zu keinen Zeitpunkt auf und konnten auf 5:3 verkürzen. Es ergaben sich noch einige Chancen zur Ergebniskorrektur doch es blieb beim 5:3.

Freuen konnten sich die Frauen des SV Bökendorf aber trotzdem über 2 Titel: Von den teilnehmenden Vereinen wurde Lioba Menzel zur besten Torhüterin des Turniers und Yvonne Hansmeier zur besten Spielerin des Turniers gewählt.

 


Bökendorfer Frauen am Wochenende zu Gast beim Turnier in Enger.

(sta) Die Fußball - Frauen des SV Bökendorf sind am Wochenende zu Gast beim 26. Hallenturnier des SC Enger. Am Turnier nehmen 12 Mannschaften teil, die in 2 Gruppen den Turniersieger ausspielen. Das Teilnehmerfeld ist breit gefächert, von der Kreisliga bis zur Regionalliga. Für internationales Flair sorgen die Frauen von Groen-Wit 62, eine Mannschaft aus den Niederlanden, die schon zu den Stammgästen beim Turnier zählt.  Die Schmidt-Elf trifft als Titelverteidiger in ihrer Gruppe unter anderem auf den Westfalenligisten Germania Hauenhorst und den Gastgeber und Liga- Konkurrenten SC Enger, der den SV Bökendorf in der Hinserie die einzige Niederlage zufügte. In der 2. Gruppe sind der Regionalligist TSG Burg Gretesch und der Westfalenligist Herforder SV II die Favoriten.


Yvonne Hansmeier möchte gerne den Titel beim Turnier in Enger verteidigen
.

Neben den sportlichen Teil gehört aber auch die traditionelle Sportlerparty am Samstagabend zum Turnier. Über 60 Sportlerinnen und Verantwortliche übernachten in Enger und nehmen an der Party teil. Trainer Sven Schmidt weiß, dass auch bei seinen Spielerinnen die Vorfreude auf die Feier schon groß ist, will aber zur gegebenen Zeit auf die Bremse treten.

Das Turnier beginnt für den SV Bökendorf am Samstag um 14:15 Uhr gegen den Kreisligisten SC Uchte. Am Sonntag beginnen die Gruppenspiele um 10:30 Uhr. Das Finale findet um ca. 16:30 Uhr statt.

Interessant dürfte noch sein, dass die Mannschaft vom Gastgeber SC Enger und das Team vom Herforder SV II gleich einer doppelten Belastung ausgesetzt sind. Neben den Einsatz beim eigenen Turnier sind sie noch in der Endrunde der Hallenfußball-Kreismeisterschaften gefordert.

 

SV Ottbergen-Bruchhausen erneut Sieger gegen den SV Bökendorf.

Auch beim 3. Provinzial Weserbergland Cup 2013, ausgetragen im Bolzano Höxter hatte der SV Ottbergen-Bruchhausen erneut das bessere Ende für sich und besiegte den Ligakonkurrenten aus Bökendorf im Finale mit 5:2.

Das Turnier fand unter schlechten Vorzeichen statt. Ursprünglich mit 25 Mannschaften geplant, sagten bereits im Vorfeld einige Mannschaften ab oder erschienen einfach nicht, so dass das Turnier mit 20 Mannschaften gespielt wurde. Unter anderem nahmen die vom Veranstalter fest eingeplanten 3 Landesligisten aus Enger, Wiedenbrück und Donop-Voßheide  nicht am Turnier teil.

Gespielt wurde dann in 4 Gruppen mit insgesamt 20 Mannschaften.

Der SV Bökendorf verzichtete diesmal bewusst auf einige Stammspielerinnen wie Yvonne Hansmeier und Tina Drewitz und setzte auf Spielerinnen, die bei den bisherigen Hallenturnieren noch nicht zum Einsatz gekommen sind. Und die machten ihre Sache richtig gut, zumal  sich Torhüterin Lioba Menzel in den Vorrundenspielen so stark verletzte, dass sie durch Vanessa Balke ersetzt werden musste.

In der Vorrunde setzten sich der  SV Bökendorf, der FC P-E-L, der RSV Barntrup, der SC Borchen, Phönix Höxter, die SF Oesterholz, der SV Ottbergen-Bruchhausen und der TuS Pömbsen durch und zogen ins Viertelfinale ein.

Ihre Viertelfinalspiele gewannen der SV Bökendorf, der RSV Barntrup, die SF Oesterholz und der frisch gekürte Kreishallenmeister 2013 aus Ottbergen.



Das Team des SV Bökendorf beim 3. Provinzial Bitterberg Cup 2013
 

In den Halbfinalen standen sich der SV Bökendorf und der RSV Barntrup sowie der SV Ottbergen-Bruchhausen und die SF Oesterholz gegenüber. Hier konnten sich die beiden heimischen Landesligisten jeweils durchsetzen. Bökendorf besiegte Barntrup knapp mit 1:0 und der SV Ottbergen-Bruchhausen setzte sich mit 1:6 gegen die SF Oesterholz durch.

Im Spiel um den 3 . Platz besiegte der RSV Barntrup die SF Oesterholz mit 4:2 Toren.

Im Finale konnte der SV Bökendorf zwar mit 1:0 in Führung gehen, musste sich aber letztendlich erneut dem SV Ottbergen-Bruchhausen mit 5:2 geschlagen geben. Für Aufregung sorgte im Finale kurz vor dem Abpfiff ein Foul von Carolin Stöver vom SV Ottbergen-Bruchhausen, die dafür vom gut leitenden SR Ihsan Memis die Rote Karte erhielt.

Die einzige Karte in einem ansonsten sehr fairen Turnier.

Neben Schecks für die 4 platzieren Vereine gab es noch Pokale für die beste Torschützin (Rike Tolckmitt vom SV Bökendorf), die beste Torhüterin (Jasmin Eder vom RSV Barntrup und die beste Spielerin (Mariella Oebeke vom SV Ottbergen-Bruchhausen).



Der SV Ottbergen-Bruchhausen gewinnt die 1. Kreishallenmeisterschaften


Am Sonntag fanden in den Sporthallen am Bielenberg in Höxter die ersten eigenständigen KHM für Frauen-Fußballmannschaften statt und die gewann der SV Ottbergen-Bruchhausen. 

Gespielt wurde in der Vorrunde in 3 Gruppen mit je 5 Mannschaften. In allen Gruppen setzten sich die Favoriten aus Ottbergen-Bruchhausen, Höxter und Bökendorf durch. Im Viertelfinale musste dann einer der Favoriten auf den Titel die Segel streichen. Die Mannschaft von Phönix Höxter verlor gegen die Bezirksliga - Konkurrenz aus Germete mit 4:1.


Freut sich auch über den 2. Platz bei den KHM: Yvonne Hansmeier

 

Die beiden Landesligisten aus Bökendorf und Ottbergen-Bruchhausen gelangen dagegen mühelos ins Finale, dass an Dramatik kaum zu überbieten war. Wie zu erwarten schenkten sich beide Mannschaften nichts. Die Frauen aus Ottbergen-Bruchhausen konnten durch einen Treffer von Kimberly Lange früh mit 1:0 in Führung gehen. Bökendorf versuchte Alles um das Blatt  zu wenden, scheiterte aber mehrfach an der glänzend aufgelegten Carolin Böttcher im Tor des SV Ottbergen-Bruchhausen. Selbst einen von Yvonne Hansmeier geschossenen Handneunmeter fischte sie aus dem Winkel.

Auch die Frauen des SV Ottbergen-Bruchhausen hatten noch einige Konterchancen, letztlich blieb es aber beim 1:0 für die Mannschaft des SV Ottbergen-Bruchhausen, die sich damit den ersten Titel eines Kreishallenmeister des Sportkreises Höxter sicherte.
Im kleinem Endspiel besiegte der FC Germete-Wormeln die Mannschaft des SV Scherfede/Rimbeck mit 4:1 und sicherte sich den 3. Platz in dem Turnier, das vom SV Ottbergen-Bruchhausen hervorragend organisiert war.
Am kommenden Sonntag trifft ein Großteil der Mannschaften erneut bei einem Turnier im Bolzano Höxter aufeinander.

 

 



 

 

Belauscht vor dem Spiel gegen Donop-Voßheide

 


Hier findet ihr einen Bericht der NW. Thema: "Aufstieg Frauenmannschaft des SV 21 Bökendorf"


 

 

Power pur: Rike Tolckmitt legt ihre ganze Kraft in den Schuss und erzielt das 5:0.

Gewogen und für zu leicht befunden.

Frauen des FC Donop - Voßheide werden mit 6:0 auf die Heimreise geschickt.

(MM)Der Fußballkreis Höxter scheint kein gutes Pflaster für die Frauenmannschaft des FC Donop-Voßheide zu sein. Nach der 4:0 Niederlage gegen den SV Ottbergen-Bruchhausen wurden sie in Bökendorf mit 6:0 abgefertigt. Und das nach sage und schreibe 565 Spielminuten ohne Gegentor.

Ein Endergebnis, das selbst Trainer Sven Schmidt nicht für möglich gehalten hatte. Sein Tipp vor dem Spiel war ein optimistisches 3:0.

Akribisch hatte er sein Team auf diese Partie vorbereitet. Die Stärken und die Schwächen des Gegners analysiert und die Mannschaft hervorragend auf den Gast eingestellt.

Gegen diese taktisch hervorragend und vor Spielfreude nur so strotzenden Frauen des SV Bökendorf hatten die DonVoss-Frauen dann auch keine Chance. Jeder Angriffsversuch wurde sofort im Keim erstickt und auch Topstürmerin Jennifer Reinhold war bei den Abwehrspielerinnen des Gastgebers in guten Händen.

„Die Bökendorfer Frauen waren heiß wie der Würstchengrill im Sportplatzkiosk und zerlegten den FC Donop-Voßheide fachgerecht in alle Einzelteile“ befand Ingo Kortmann in der NW-Höxter.

Bereits in der 8 . Spielminute konnten die Frauen des SV Bökendorf durch ein Eigentor von Sarah Tiemann in Führung gehen. Nach einem  stramm geschossenen Freistoß von Pamela Jahn verlängerte  sie den Ball unglücklich ins eigene Netz. In der 13. Minute dann die Chance zum 2:0, aber der Schuss von Corinna Kreylos strich nur knapp über die Latte. In der 25. Minute verfehlt auch ein von Pamela Jahn geschossener Freistoß nur hauchdünn  das Tor der Donoper- Torfrau Rabea Kasten.

Den Frauen des SV Bökendorf merkte man in jeder Phase des Spiels ihren unbedingten Siegeswillen an. Der FC Donop - Voßheide versuchte sein Glück mit langen Bällen in die Spitze, die aber zumeist von der sicher stehenden Viererkette des SV abgefangen wurden. Die Torschützenkönigin der Liga  Jennifer Reinhold (20.Treffer) wurde von Tina Drewitz in gewohnt souveräner Manier kaltgestellt.  Im gesamten Spiel brachte  der Gast  maximal 3 Schüsse auf das Tor von Lioba Menzel, die aber alle keine Gefahr brachten.

Anders die Frauen des Gastgebers. Das längst fällige 2:0 fällt erneut durch ein Eigentor. Nach einer Ecke von Pamela Jahn befördert Marina Niemeier den Ball  ins eigene Netz.

Zu Beginn der 2. Spielhälfte legten die DonVoss-Frauen dann eine Schüppe drauf und versuchten dem Spiel noch eine Wende zu geben. Allerdings erledigte sich dieses Vorhaben in der 55. Minute. Corinna Kreylos wird von Yvonne Hansmeier im Strafraum angespielt  und trifft trocken zum 3:0. Fünf Zeigerumdrehungen später erneut eine Großchance, aber die Flanke von Corinna Kreylos kann  nicht verwertet werden. In der 65.Minute fällt das Tor dann aber doch. Nach einer Ecke von Pamela Jahn ist Tina Drewitz mit dem Kopf zur Stelle und vollendete zum 4:0.

Von den DonVoss- Spielerinnen war auch in dieser Phase des Spiels nicht viel zu sehen, umso mehr von den Frauen des Gastgebers. Rike Tolckmitt schnappt sich das Leder und schlenzt den Ball an  der herauseilenden Torfrau vorbei  aus 20 Metern zum 5:0 ins Tor (74.). Nach diesem Treffer schalteten die Frauen von Trainer Sven Schmidt einen Gang zurück. Den Schlusspunkt setzt trotzdem der SV Bökendorf. In der 88. Spielminute ist es Spielführerin Yvonne Hansmeier, die nach Vorlage von Corinna Kreylos mit einen sehenswerten Schuss in den Winkel  das Tor zum Endstand von 6:0 erzielt.

Sicherlich gibt dieser Sieg den Bökendorfer Frauen Selbstvertrauen für die noch ausstehenden 2 Spiele vor der Winterpause. Am kommenden Sonntag geht es zum Tabellenelften aus Sennelager, der diesen Sonntag spielfrei hatte. Danach hat die Mannschaft des SV Bökendorf spielfrei, bevor es zum letzten Spiel vor der Winterpause nach Upsprunge geht. Der SV Upsprunge wurde vor der Saison als Mitfavorit gehandelt, befindet sich allerdings derzeit auf dem 7. Tabellenplatz. Die Mannschaft wurde von den SV-Frauen im 1. Spiel der Saison auf heimischen Rasen mit 5:2 Toren besiegt und drängt sicher auf eine Revanche.

 


So sieht es der Gegner:

DonVoss Frauen bekommen eine Lehrstunde in Bökendorf!

 

Von: fc-donop-vossheide

Frauenfußball Landesliga: SV Bökendorf – FC Donop-Voßheide 6-0 (2-0)

Sicherlich könnte man auf Donoper Seite das Fehlen dreier Stammspieler, die frühen Verletzungen zwei weiterer während des Spiels, die zwei unglücklichen Eigentore zum zwischenzeitlichen 2-0 Halbzeitstand, als auch das extrem tiefe Geläuf in Bökendorf als „Entschuldigungen“ für die hohe Niederlage heranführen.

Letztendlich waren sich alle Beobachter des heutigen Spitzenspiels in der Frauenfußball Landesliga einig: Der FC Donop-Voßheide hat heute von den Gastgebern aus Bökendorf eine schmerzhafte Lektion in Sachen Siegeswillen, Selbstvertrauen, Zweikämpfe, Spielverständnis & Laufbereitschaft erhalten.

Bökendorfs taktisch exzellent eingestellten Spielerinnen waren immer einen Tick eher am Ball, und erstickten das in den vergangen Spielen so erfolgreiche Konterspiel der DonVoss Frauen im Keim. Auch Torjägerin Jennifer Reinhold war komplett abgemeldet, was allerdings angesichts mangelnder Unterstützung von (eben nicht) nachrückenden Spielerinnen aus dem Mittelfeld nur allzu logisch war.

Torfolge: 1-0 u. 2-0 Eigentore (9. u. 28.), 3-0 (55.), 4-0 (65.), 5-0 (74.), 6-0 (89.) 

Die zwei „Wochen der Wahrheit“ haben somit für den FC Donop-Voßheide ernüchternd begonnen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Mannschaft – wie nach der überraschenden Niederlage in Ottbergen-Bruchhausen - ihre Lehren aus dieser Niederlage zieht, und gut erholt die wichtigen Spiele in Holzhausen-Sylbach (Mittwoch, Kreispokal), SV Upsprunge (Sonntag), und die Woche darauf gegen den neuen Tabellen-2. SV Thülen angeht.

(Quelle: Blomberg-Voices.de)

 






 



Bökendorf grüßt als Herbstmeister

5:0 Sieg im letzten Hinrundenspiel

Die gute Nachricht vorweg: Die Herbstmeisterschaft ist den Frauen des SV Bökendorf nicht mehr zu nehmen. Der SV Thülen kann nach Punkten noch gleichziehen, hat aber ein um 27 Tore schlechteres Torverhältnis.
Bevor der Titel unter Dach und Fach war musste der TuS Sennelager besiegt werden und das gestaltete sich schwerer als vielleicht nach der Gala gegen Donnop-Voßheide erwartet.
Der SV Bökendorf besaß von Beginn  an die größeren Spielanteile, hatte aber einige Probleme mit dem Kunstrasenplatz des Gegners. Erschwerend kam hinzu, dass sich Aysun Akin in der 20. Minute nach einem Kopfballduell schwer verletzte, ausgewechselt werden musste und ins Krankenhaus gebracht wurde. Für sie kam Svenja Schäfer ins Spiel.



Aysun Akin erlitt in der 20. Spielminute eine schwere Gesichtsprellung.
 

In der 25. Spielminute dann das lang ersehnte Tor für den SV. Nach einer Ecke von Corinna Kreylos konnte Sarah Moennekes zum 1:0 einköpfen. Aber auch dieses Tor sorgte nicht für die nötige Sicherheit beim Tabellenführer. Die Frauen des TuS Sennelager brachten die Abwehr des SV Bökendorf mit lang nach vorne geschlagenen Bällen auf ihre schnellen Stürmerinnen einige Male in Verlegenheit, allerdings ohne zählbaren Erfolg.

Nachdem mit dem 1:0 die Seiten gewechselt hatte, dauerte es in der 2. Spielhälfte eine Viertelstunde, bevor die Zeit der Rike Tolckmitt begann. Mit den Treffern 2-4 erzielte sie einen lupenreinen Hattrick und die 4:0 Führung für den SV Bökendorf. Treffer Nr. 1 erzielte sie mit einem Schuss aus 16 Meter Torentfernung. Ihrem 2. Tor (70.) ging eine Vorlage von Yvonne Hansmeier voraus. 
Erst jetzt kehrte die gewohnte Sicherheit bei der Schmidt - Elf ein, allerdings hatte der Gegner jetzt nach einem Freistoß seine größte Chance. Der scharf geschossene Ball konnte von Torfrau Lioba Menzel nicht festgehalten werden. Die Stürmerin des TuS Sennelager schoss den Nachschuss aber überhastet am Tor vorbei.
Die Vollendung des Hattricks gelang Rike Tolckmitt in der 88. Spielminute. Nach einer Flanke von Sarah Moennekes erzielte sie im Nachschuss das 4:0. Den Schlusspunkt zum Endstand von 5:0 setzte dann Sarah Moennekes, die nach einer schönen Kombination zwischen Yvonne Hansmeier und Svenja Schäfer angespielt wurde und den Ball sicher versenkte.
Auf die Frauenmannschaft des SV Bökendorf wartet jetzt eine Spielpause von 2 Wochen bevor es am 1. Dezember zum ersten Rückrundenspiel nach Upsprunge geht. Danach geht es in die Winterpause bis zum 9. März 2014. Erster Gegner ist der Tabellenletzte TSV Oerlinghausen.

 



Frauen des SV Bökendorf nehmen am diesjährigen Future TV Cup in Rostock teil

Am Wochenende den 14./15.12.2013 findet der diesjährige Future TV Cup in der altbewährten Austragungsstätte – der Sporthalle am Bertha von Suttner Ring – statt.
Auch in diesem Jahr heißt es – ein ganzes Wochenende Fußballspaß pur – auf dem größten Frauen und Mädchen Fußballturnier in Mecklenburg-Vorpommern.
Am Sonntag werden sich die Frauen des SV Hafen Rostock in einem starken Teilnehmerfeld beweisen müssen und um den Turniersieg kämpfen.
Das Turnier hat sich seit 2002 (damals noch unter dem Namen Challenge Cup) in der Hansestadt als feste Größe im Frauen- und Mädchenfußball etabliert und schafft es immer wieder überregional die Werbetrommel zu rühren und verschiedene Mannschaften aus dem Nordosten Deutschlands zu einer Turnierteilnahme zu bewegen. Seit 2010 trägt das Turnier offiziell den Namen Future TV Cup. Namensgeber ist der Hauptsponsor des Frauen- und Mädchenfußballs beim SV Hafen Rostock, der uns seit der Saison 2010/2011 unterstützt und mit uns zusammenarbeitet.
Auch in diesem Jahr hat sich ein interessantes Teilnehmerfeld angemeldet.

Frauen: 1. FC Neubrandenburg 04, Eichholzer SV, BSC Marzahn, MTSV Olympia Neumünster, Kieler MTV, SV Blau-Weiss Hohen Neuendorf,     SV 21 Bökendorf, K I K (Dänemark), 1. FC Union Berlin, SV Hafen Rostock. 

Den Turnierplan findet ihr hier

 


 SV Bökendorf wird Sechster beim Turnier in Rostock

Yvonne Hansmeier erneut zur Spielerin des Turniers gewählt

Trotz des 6. Tabellenplatzes gut gelaunt: Trainer Sven Schmidt

Nach dem 4. Platz im vergangenen Jahr reichte es diesmal nur zu einem 6.Platz für die Frauen des SV Bökendorf. 

Mit 7 Spielerinnen angereist konnte die Mannschaft die Vorrunde als Gruppenzweiter beenden, schied aber im Viertelfinale gegen den Eichholzer SV aus. Das hatte zumindest den Vorteil, dass die Mannschaft nicht auf den späteren Turniersieger aus Dänemark traf. Das Team bestand aus Spielerinnen verschiedener dänischer Profivereine. In Dänemark ist es in der Winterpause erlaubt für Hallenturniere Spielgemeinschaften zu bilden. 

Die dänische Mannschaft dominierte das gesamte Turnier und schlug auch den Eichholzer SV mit 10:0. Dieses Debakel blieb den SV Bökendorf erspart. Allerdings hatten sich bis dahin Corinna Kreylos und Sarah Moennekes so schwer verletzt, dass die Mannschaft das Spiel um den 5. Platz ohne Auswechselspielerinnen und mit einer unter starken Nierenschmerzen leidenden Torhüterin bestreiten musste. Trotzdem führte der SV lange Zeit mit 1:0 kassierte aber mit der Schlusssirene den Ausgleichstreffer. Das fällige Neunmeterschießen endete dann wie alle Bisherigen mit einer Niederlage.

Einen Pokal gab es aber dennoch für den SV Bökendorf. Yvonne Hansmeier wurde trotz starker dänischer Konkurrenz zum zweiten Mal zur Spielerin des Turniers gewählt.

Trainer Sven Schmidt war nach dem Turnier auch nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Einen  6. Platz bei einem so hochklassig besetzten Turnier muss man erst einmal schaffen, schließlich haben wir 4 Mannschaften die teilweise in der Regionalliga spielen hinter uns gelassen und der Abend auf dem Weihnachtsmarkt in Rostock mit der kurzen Nacht im Steigenberger waren auch nicht zu verachten.“

 


 



 


 

Erste Niederlage für Bökendorf

SC Enger gewinnt gegen den Tabellenführer

Jetzt hat es die Frauen des SV Bökendorf auch erwischt. Nach 7 Spieltagen ohne Niederlage verlor die Mannschaft beim SC Enger mit 4:3.
Dabei hatte es für die Frauen von Trainer Sven Schmidt sehr gut begonnen. Zur Halbzeit führte das Team nach Toren von Rike Tolckmitt und Pamela Jahn mit 2:0 und sahen wie der sichere Sieger aus.
In der 2. Spielhälfte dauerte es aber nur 10 Minuten und aus dem sicher geglaubten Vorsprung wurde ein 3:2 Rückstannd.



Bökendorf musste in Enger die erste Saisonniederlage hinnehmen

In dieser Phase war die gesamte Abwehr des SV Bökendorf total von der Rolle und das übertrug sich auf das gesamte Team. Die Kombinationen liefen nicht mehr flüssig. Immer wieder wurde versucht durch die Mitte zum Erfolg zu kommen. Das es über die Flügel besser geht zeigte die 69. Spielminute, als nach einer Flanke von links Tina Drewitz richtig stand und zum 3:3 einschoss. Die Freude über den Ausgleich währte allerdings nur kurz. Nach einem erneuten Fehler in der Abwehr sorgte Nicole Piela für den 4:3 Endstand. In den Schlussminuten hatte Bökendorf noch die Chance zum Ausgleich, aber Nina Göcking im Tor des SC Enger rettete mit einem tollen Reflex ihrer Mannschaft den Sieg.
Bökendorf bleibt nach der Niederlage weiter Tabellenführer, dass aber nur auf Grund des um einen Tor besseren Torverhältnisses.


 

 

Viel Regen und viele Tore

Bökendorf II mit 5:1 Sieg im Nachbarschaftsduell

 

Bei starkem Regen und unter Flutlicht wurde das Nachholspiel FC Aa Nethetal : SV Bökendorf ausgetragen.
Der SV Bökendorf begann das Spiel offensiv. Der Mannschaft war anzumerken, dass sie die 3 Punkte mit nach Hause nehmen wollte.
Der Lohn war die frühe Führung durch Pamela Jahn in der 5. Spielminute. Kurz zuvor eingewechselt, um kurvte sie die komplette Abwehr des Gastgebers und schob überlegt zum 1:0 ein.



Lieferte eine starke Partie: Die II. Mannschaft des SV Bökendorf

In der 21. und 37. Minute jeweils das gleiche Bild. Pamela Jahn umspielt ihre Gegenspielerinnen und erzielt Treffer Nummer 2 und 3. Dazwischen hatte der FC Aa Nethetal auf 2:1 verkürzt. Ansonsten ließ die stark spielende Abwehr der SV- Frauen kaum Torchancen zu. Mit 3:1 wurden die Seiten gewechselt.
In der 2. Halbzeit gelang es dem SV Bökendorf das Ergebnis auf 5:1 auszubauen. Die Treffer erzielte Andrea Milleg in der 59. und 77. Spielminute. Beim 4:1 sprang der Ball nach einen Pfostenschuss wieder ins Feld und der Nachschuss landete im Tor. Das 5:1 erzielte sie nach einem Alleingang von der Strafraumgrenze.
Nach diesem Sieg befinden sich die Frauen des SV Bökendorf auf dem 6.Tabellenplatz. Der Platz berechtigt zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde.

 


Einige Informationen zur Landesligasaison 13/14
(Quelle: Lippesport. Hier erhaltet ihr noch mehr interessante Informationen)













Weiter ohne Punktverlust

Bökendorfer Frauen auch im 7.Spiel ungeschlagen

 

Was sich am Sonntag auf dem Sportplatz in Bökendorf abspielte, war ein Drama. Ein Drama mit Happyend für die Frauen des SV Bökendorf. Für die Frauen aus Wiedenbrück war es  nur ein Drama.

Hatten sie doch mit Mann und Maus ihr Gehäuse verteidigt und das obwohl Angriff auf Angriff auf ihr Tor rollte.

Taktisch und kämpferisch boten sie eine starke Leistung und bis zur 83. Minute hielten sie ihren Kasten auch sauber und brachten die Stürmerinnen des SV zur Verzweiflung. Immer wieder rannten sie sich in der vielbeinigen Abwehr der Gäste fest. Aber eben nur bis zur 83. Minute.

Die meisten Zuschauer auf Bökendorfer Seite hatten sich wohl schon mit dem ersten Punktvelust der Saison abgefunden, als Rike Tolckmitt mit einem Pass in die Schnittstelle Sarah Moennekes bediente und diese zum vielumjubelten 1:0 einschoss.

Zuvor war Trainer Sven Schmidt ein hohes Risiko gegangen, als er Tina Drewitz aus dem Abwehrzentrum in den Sturm beorderte. Als guter Griff bewies sich auch die Einwechslung von Kristin Rubarth in der 68. Spielminute, die für frischen Wind im Angriff sorgte.

Nachdem das Runde zum ersten Mal im Eckigen war lief auch das Spiel der SV Frauen rund. Sehr zum Leidwesen der Gästetorhüterin Franziska Bürenhaus, die noch dreimal hinter sich greifen musste. Nur zwei Minuten später war es jene Kristin Rubarth, die eine Flanke in den gegnerischen Strafraum schlug und in Corinna Kreylos eine dankbare Abnehmerin fand. Nur eine Minute später schlug es erneut im Wiedenbrücker Tor ein. Sarah Moennekes hatte sich durch die gesamte Abwehr gedribbelt und überlegt zum 3:0 eingeschoben. Damit immer noch nicht genug in der 88.Minute trug sich Corinna Kreylos noch einmal in die Torschützenliste ein. Nach einer Flanke von Valentina Zimmardi sorgte sie für den 4:0 Endstand.


Der Ball auf dem Weg ins Tor. Der Wiedenbrücker Betreuer kann es nicht fassen.

Mitleid musste man mit den Frauen aus Wiedenbrück haben, die bis zum letzten Schweißtropfen gekämpft haben aber trotzdem ohne Punkte die Heimreise antreten mussten. Ohne Punkte stimmt dann doch nicht ganz. Auf der Hinfahrt wurden sie mit beiden Bullis in der Nähe von Bad Driburg geblitzt. Auf diese Punkte hätten sie sicherlich gerne verzichtet. Den Frauen aus Bökendorf muss zugestanden werden, dass sie sich nie aufgegeben haben und ebenfalls bis zur letzten Minute gekämpft haben. Trotzdem wird die Mannschaft sich steigern müssen, wenn sie auch im nächsten Auswärtsspiel beim SC Enger siegen will.

 

Bericht von der Homepage der Ottberger Frauenmannschaft

Abfuhr im Derby kassiert

 

Leider geisterte seit einer Woche das Gespenst „Bökendorf“ in den Köpfen unserer Damen rum. Das fing in der Halbzeitpause in Sennelager an, als das Endergebnis aus Bökendorf in die unsrigen Reihen durchsickerte. Das zog sich dann leider auch über die Woche durch, obwohl tunlichst vermieden wurde über das Derby zu reden um die Gemüter nicht noch mehr zu erhitzen. Jedenfalls war allen von Anfang an anzumerken, dass eine gehörige Portion Respekt mit auf den Platz gegangen ist und die Angst Fehler zu machen doch sehr groß war vor, zum einen der überragenden Kulisse von doch mehr als 300 Zuschauern, beide Zeitungen waren sich mit 350 ( !!! ) Zuschauern ziemlich einig, und zum anderen der bisher hervorragenden Bilanz des Gegners aus der Nachbarschaft.
Sofort nach Anpfiff fing Bökendorf auch an zu wirbeln, den Ball und unsere Mädels laufen zu lassen. Das resultierte auch sofort in gefährlichen Situationen vor unserem Tor, die Caro und die Querlatte entschärfen konnten. Leider fanden unsere Mädels nicht so wirklich den Weg aus der eigenen Hälfte, geschweige denn mal über die Mittellinie so druckvoll arbeiteten die Damen des SV B. gegen den Ball, Pressing schon an unserem 16-er. Es blieb kaum Zeit zum Luft holen, Welle über Welle lief Richtung des von Caro gehüteten Gehäuses. Erinnerungen an das Halbfinale im Kreispokal gegen Borchen kamen hoch. Nur ging das heute irgendwie nicht so wie damals, nach 11 Minuten bekamen wir einen Eckball leider nicht geklärt, sondern fabrizierten ein sauberes Eigentor zum Entsetzen der Einheimischen. Sehr viel Mühe hatten unsere Mädels mit den Stürmerinnen und der Spielmacherin von Bökendorf, die Lö leider nie so richtig in den Griff bekam. Allerdings nicht nur Lö, die anderen die es mit ihr zu tun bekamen, sahen da auch nicht besser aus. Sie war es dann auch, die sich durch 2, 3 Haken in Szene setzte und den Ball in die Schnittstelle auf die rein gelaufene Tolkmitt passte. Diese schob den Ball nur noch an Caro vorbei, die heraus kam und versuchte den Winkel zu verkürzen. Das war nach 43 Minuten. Kaum nach dem Anstoß bekam Bökendorf das Spielgerät mal wieder zu schnell in die eigenen Reihen und eine schnell gespielte Kombination über rechts vorgetragen brachte dann sogar noch das 3:0 für Bökendorf, durch die völlig frei stehende Akin. In der Schlussminute hatte dann Stöver mit einem strammen Schuss von der Strafraumgrenze die erste Großchance für unser Team, doch leider knallte der Ball nur vom linken an den rechten Pfosten und dann wieder zurück aufs Feld. Halbzeit, 0:3 hinten, fast nur defensiv gestanden, zu viel zugelassen und nach vorne wenig gezeigt. Nicht abschlachten war die Devise jetzt. Lö wurde aus der Manndeckung  raus genommen, Clari kam für die angeschlagene Kim und wir stellten die Abwehr um. Jetzt kam mal etwas Derbystimmug auf. Kurz nach Anpfiff hatten wir mehr vom Ball, Bökendorf nahm etwas Tempo raus und wir hatten mehr Raum. So hatten wir mit Clari die zweite Großchance, die per Kopfball fast einen Treffer erzielt hätte. Hätte, wäre, wenn…  Bökendorf nahm wieder Fahrt auf und markierte mit einem Lupfer durch Hansmeier das 4:0 in der 55. Minute und war so auch endgültig auf der Siegerstraße angelangt. Jetzt hieß es nur noch Schadensbegrenzung  und nicht noch ein paar Treffer kassieren. Bökendorf hatte noch einige Einschussmöglichkeiten, doch auch hier wollte der Ball nicht mehr den Weg über die Linie finden.
Der SV Bökendorf hat sich heute hier mit einem starken Kader präsentiert und von Anfang an demonstriert wo Teile der Mannschaft schon mal gespielt haben. Wir können mit erhobenem Haupt vom Platz gehen mit dem Bewusstsein das bisher niedrigste Ergebnis für Bökendorf erkämpft zu haben. Es stehen „nur“ 4 geschossene Tore für Bökendorf auf der Habenseite…



Hier geht zur Bildergalerie vom Westfalen- Blatt.


Quelle: Neue Westfälische




Hochverdienter Sieg des SV 21 Bökendorf im Spitzenspiel

 

Die Fronten sind geklärt. Vor ca. 350 Zuschauern gewinnt der SV 21 Bökendorf das Landesliga - Derby gegen den SV Ottbergen-Bruchhausen klar und deutlich mit 4:0 Toren.

Der SV Bökendorf wich auch in diesem Spiel keinen Millimeter von seiner offensiven Linie ab. Von Beginn an machte das Team von Sven Schmidt mächtig Dampf und nagelte den SV Ottbergen-Bruchhausen in der eigenen Hälfte fest. Mehrere Eckbälle und ein Lattenknaller waren das Ergebnis der ersten 10 Minuten. In der 11. Spielminute war es dann auch ein Eckball der zum 1:0 führte. Die von Pamela Jahn scharf herein gegebenen Ecke beförderte Lena Butterwegge unglücklich ins eigene Netz.

Der SV Bökendorf ließ nicht locker. Von hinten heraus wurde das Spiel durchdacht aufgebaut und der Ball  sauber nach vorne gespielt. Zumeist brannte es dann lichterloh im Strafraum des Gastgebers. Die schnelle Sarah Moennekes auf dem rechten Flügel und ihre Stürmerkolleginnen waren von der  Abwehr des Gastgebers nie in den Griff zu bekommen. Sie scheiterten aber mehrfach an der glänzend aufgelegten Carolin Böttcher im Tor der Heimelf.  In der 43. Minute war auch sie machtlos. Nach einem schnell vorgetragen Angriff schob Rike Tolckmitt  das Leder aus kurzer Entfernung überlegt zum 2:0 ein. Nur eine Zeigerumdrehung später, nach einer Vorlage von Sarah Moennekes, das 3:0 durch Aysun Akin. Mit dem Pausentee dann die erste Chance für den SV Ottbergen. Doch der Schuss aus halbrechter Position knallte von einem Innenpfosten an den Nächsten und wurde letztendlich  aus der Gefahrenzone befördert.


Nicht zu stoppen: Yvonne Hansmeier 

In der 2. Halbzeit das gleiche Bild: Bökendorf stürmte, Ottbergen verteidigte. Ein Aufbäumen war nicht festzustellen. Für den 4:0 Endstand sorgte Yvonne Hansmeier in der 55. Spielminute mit einem sehenswerten Treffer. Die quirlige und nimmermüde Antreiberin des SV 21 Bökendorf  schob das Leder geschickt an der Ottberger Torhüterin vorbei ins Netz.


Nachdem Spiel befanden beide Trainer, dass der Sieg für den SV Bökendorf hochverdient war.



Niederlage im Nachbarschaftsderby

 

Die 2. Mannschaft des SV Bökendorf musste auch im Spiel gegen die SpVg Brakel eine Niederlage einstecken. Torschützin des Tages war auf Brakeler Seite Janine Conrad, die 4 Treffer zum 6:3(3:0) Sieg ihres Teams beisteuerte. Janine Conrad dürfte den Bökendorfer Zuschauern noch aus ihrer Zeit beim SV Bökendorf in guter Erinnerung sein, hat sie doch maßgeblich zum Aufstieg der 1. Mannschaft in die Bezirksliga beigetragen. Janine ist zwischenzeitlich Mutter geworden und arbeitet daran ihre alte Spielstärke wieder zu erreichen. Die weiteren Treffer für das Team von Michael Grawe erzielte Teresa Lohre. Die Treffer für den SV Bökendorf erzielten Steffi Vogt (2) und Teresa Sahin.



Janine Conrad erzielte 4 Treffer für ihr neues Team.

 Im Spiel selbst hielt die Mannschaft des SV Bökendorf streckenweise sehr gut mit, sodass ein Unentschieden möglich war. Manko im Team ist die fehlende Torfrau, aber hier ist eine Lösung in Sicht. Nächster Gegner ist der bis dato punktlose SV Steinheim. Hier sollte der 2. Sieg möglich sein.

 


2. Mannschaft des SV Bökendorf verliert 6:0

Im 3. Spiel der laufenden Saison hatte die Mannschaft des SV den TuS Pömbsen zu Gast. Die Mannschaft aus den Bergdorf zählte einst zu den stärksten Mannschaften im Kreis und spielte vor 3 Jahren noch in der Bezirksliga. Zur Zeit gehört die Mannschaft zu den besten Teams in der neugegründeten Kreisliga A. 

Für das Team von Trainerin Andrea Milleg ging es deshalb auch in erster Linie darum das Ergebnis in Grenzen zu halten. Das kann als gelungen bezeichnet werden. Am Ende hieß es 6:0 für die Gäste Die befinden sich jetzt auf  den 3. Tabellenplatz, punktgleich mit den Tabellenersten  Scherfede und den Tabellenzweiten Kollerbeck. Die Mannschaft des SV Bökendorf steht auf den 9. Tabellenplatz und spielt im nächsten Spiel gegen die SpVg Brakel.

 



Titelanwärter BV Werther kommt in Bökendorf unter die Räder

Das war ein Supersonntag für die Mannschaft des SV Bökendorf. Der Aufsteiger siegte vor ca. 150 Zuschauern mit 10:0 gegen den Titelanwärter aus Werther und ist nach 3 Spieltagen alleiniger Tabellenführer der Landesliga. Der Gastgeber machte wie gewohnt von Beginn an mächtigen Dampf und in der 2. Spielminute ging die Mannschaft auch schon mit 1:0 in Führung. Vanessa Henkenius hatte den Torreigen eröffnet. Das Tor war der Auftakt zu einem 90 Minuten andauernden Sturmlauf auf das Tor des BV Werther. Der Gast hatte dem wenig entgegen zu setzen. Die seltenen Angriffsversuche wurden von der erneut hervorragend spielenden Viererkette im Keim erstickt. Ganz anders die Stürmerinnen des SV Bökendorf, die die gegnerische Abwehr vor große Probleme stellten. Bereits in der 10.Spielminuten konnte Rike Tolckmitt das 2:0 erzielen. Und das muntere Toreschießen ging weiter. Bis zur Pause konnte das Team von Trainer Sven Schmidt das Ergebnis durch Tore von Aysun Akin (21./42.), Rike Tolckmitt (23.) und Tina Drewitz (37.) auf 6:0 ausbauen.




 Valentina Zimmardi hat in der Viererkette ihre Idealposition gefunden.

Auch nach der Pause ließ der Druck auf das Tor der Gäste kaum nach. Der SV Bökendorf, angetrieben von der unermüdlich rackernden Yvonne Hansmeier, fuhr Angriff auf Angriff auf das Tor des BV Werther. Und erneut ließen die Tore nicht lange auf sich warten. In der 55. Minute erzielte Sarah Moennekes das 7:0 für ihre Farben und in der 62. Spielminute war es dann Yvonne Hansmeier, die nach einen Sololauf durch die Abwehr des Gegners für das 8:0 sorgte. Die Schlusspunkte in der einseitigen Partie setzte dann erneut die in Bestform spielende Rike Tolckmitt. Mit zwei weiteren Treffern erhöhte sie das Ergebnis auf den Endstand von 10:0. Erwähnung sollte auch noch ein wunderschöner Kopfball von Sarah Moennekes finden, der zwar im Tor landete, aber wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt wurde. Trainer Sven Schmidt war nach dem Spiel dann auch hochzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Lohn für das überragende Spiel ist die alleinige Tabellenführung in der Landesliga.

 


Die 2. Frauenmannschaft des SV 21 Bökendorf verliert gegen den TuS Pömbsen mit 6:0 (Bericht folgt)



Bericht von der Homepage der Thüler Frauenmannschaft

SV Thülen – SV 21 Bökendorf 4:8 (2:4)

Der Aufsteiger SV 21 Bökendorf ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat die Thülener Damen am Scheid mit einem 4:8 (2:4) besiegt.Der Sieg für den Gast aus dem Kreis Höxter ist sicher etwas zu hoch ausgefallen, da der SV Thülen nicht schlecht gespielt hat und teilweise ebenbürtig war. Besonders in der ersten Halbzeit konnten die Zuschauer am Scheid ein hochklassiges Spiel auf einem guten Landesliga-Niveau sehen. Beide Mannschaften zeigten eine sehr gute und engagierte Leistung.
Angreiferin Luise Kropff hatte in der Anfangsphase eine gute Möglichkeit, ihre Mannschaft frühzeitig in Führung zu schießen. Doch ihr Schuss ging nur knapp am gegnerischen Gehäuse vorbei.
Besser machte es dagegen der Gast. Er erwischte den besseren Start und ging bereits in der 10. Minute in Führung. Eine Hereingabe von der linken Angriffsseite konnte nicht unterbunden werden, sodass eine aufgerückte Spielerin zum 1:0 einnetzen konnte. Die SVT-Damen ließen sich davon nicht groß beeindrucken und sorgten nur 9 Minuten später für den Ausgleich. Torschützin war Anna Hammerschmidt, die einen Freistoß von Kristin Menke mustergültig per Kopf versenkte. Doch postwendend stellte der SV Bökendorf den alten Abstand wieder her (20.). Anscheinend waren die SVT-Damen nach dem viel umjubelten Ausgleichstreffer noch nicht wieder gut sortiert. Der Gegner nutzte somit diese Unordnung zur erneuten Führung eiskalt aus.
In der 33. Minute war es dann wieder der SV Thülen, der sich über den Ausgleichstreffer zum 2:2 freuen durfte. Die Grün-Weißen kombinierten sich mit einer guten Ballstafette durch die gegnerische Abwehr, sodass Torjägerin Luise Kropff keine große Mühe hatte, zum verdienten Ausgleich einzuschieben. Nach dem zweimaligen Rückstand waren die Gastgeberinnen jetzt wieder voll in der Partie und zeigten einige gute Aktionen nach vorne. Doch sie brachten sich leider selbst um den Lohn. Nur 6 Minuten nach dem Ausgleichstreffer wurde in der Thülener Hintermannschaft leichtfertig und ohne große Bedrängnis der Ball vertendelt. Klar, dass man sich gegen so eine Spitzenmannschaft wie dem SV Bökendorf solche Fehler nicht erlauben darf. Diese nutzte das natürlich aus und schon waren die SVT-Damen wieder im Rückstand (39.). Auch der Treffer zum 4:2 hätte nicht sein müssen. Nach einem Freistoß herrschte im Thülener Strafraum große Unordnung und man bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Aus einer Abseitsposition heraus schoben die Rot-Weißen den Ball über die Linie und der Gast war nun mit 2 Treffern im Voraus.
In der Halbzeitpause hatte die Mannschaft von Trainer Werner Ekrod viel Redebedarf. Trotz einer ansprechenden Leistung passte es an einigen Stellen nicht und man musste noch eine Schüppe drauflegen, um gegen den Titelaspiranten nicht ganz unterzugehen.
Doch alle guten Vorsätze waren bereits in der 49. Minute fast über Bord geworfen. Durch einen Freistoß konnten die Gäste auf 5:2 davonziehen.
Die Entscheidung fiel dann nur 2 Minuten später. Die Bökendorfer Damen erzielten das 6:2.
Die Gäste konnten ihre Führung sogar auf 7:2 (62.) ausbauen. Außenverteidigerin Lena-Nicole Chmielewski führte einen Zweikampf mit einer gegnerischen Angreiferin. Der noch sehr junge Schiedsrichter Darius Birkhölzer wertete diese leichte Rangelei als Foul und entschied auf Strafstoß. Diesen verwandelte der Gast sicher zum 7:2. Danach nahm der Gast ein wenig das Tempo aus der Partie und der SV Thülen kam auf 7:4 heran. Die Tore erzielte Luise Kropff in der 82. und 85. Minute. Doch dann drehten die Rot-Weißen noch einmal kurz auf und erzielten in der 88. Minute den letzten Treffer zum 4:8.
Nach der Partie konnte man dem Gast zu einer sehr guten Leistung beglückwünschen. Sollten die Bökendorfer Damen so weiterspielen, wird ihnen der Aufstieg in die Westfalenliga und somit der direkte Durchmarsch nur sehr schwer zu nehmen sein.
Die Mannschaft aus dem Stadtgebiet Brakel hat mit einer überragenden Yvonne Hansmeier (23) eine Spielerin in den Reihen, die die Thülener Damen zu keiner Zeit in den Griff bekamen. Selbst Anna Hammerschmidt konstatierte nach dem Spiel, dass Hansmeier mit ihrem Talent nicht in die Landesliga gehört, sondern mehrere Klassen weiter nach oben.
Auch wenn der SV Thülen für die hohe Niederlage keine Schuld bei dem Schiedsrichter sucht, ist die Ansetzung in dieser richtungsweisenden Partie mit einem so jungen und unerfahrenen Schiedsrichter sehr fraglich. Der sehr engagierte Trainer der Gäste schien den Schiedsrichter doch sehr zu beeinflussen. Viele Entscheidungen fielen erst auf Zuruf aus der Bökendorfer Ecke.



Zweiter Sieg im zweiten Spiel

Frauen des SV auch in Thülen erfolgreich

Am 2. Spieltag ging es für die Mannschaft von Trainer Sven Schmidt gegen den SV Thülen. Die Mannschaft gehörte in den vergangenen Jahren immer zur Spitzengruppe der Landesliga und zählt auch dieser Jahr wieder zu den Anwärtern auf den Titel. 

Zum Spiel: Das Spiel wurde von beiden Mannschaften von Beginn an offensiv geführt, wobei sich der Gegner eine leichte optische Feldüberlegenheit erarbeitete. Das änderte sich in der 10 Minute, als Rike Tolckmitt einen Konter zum 1:0 einschoss. Das Bökendorfer Spiel lief jetzt zunehmend besser, trotzdem musste das Team in der19. Minuten den Ausgleich hinnehmen. Aber gleich im Gegenzug  das 2:1 durch Rike Tolckmitt. Yvonne Hansmeier hatte sich den Ball geschnappt, alle Gegenspielerinnen umspielt und dann auf Rike Tolckmitt gespielt, die abgeklärt zum 2:1 einschob. In der 32. Minute dann der erneute Ausgleich für den SV Thülen. Doch die Frauen des SV kamen jetzt immer besser in das Spiel und so konnte die Mannschaft mit einem 4:2 Vorsprung in die Pause gehen. Für die Treffer 3 und 4 sorgten Tina Drewitz und erneut Rike Tolckmitt.

 

Erfolgreiche Torschützin: Rike Tolckmitt
 

Nach der Pause dann parallelen zum Upsprungespiel. Die Mannschaft kam hellwach aus der Kabine und  konnte den Vorsprung durch Tore von Aysun Akin (50.), Sarah Moennekes (52.) und Pamela Jahn (65.FE)  auf 7:2 ausbauen. Der SV Thülen zeigte aber Moral und kämpfte trotz der sich abzeichnenden Niederlage weiter. In der Schlussphase des Spiels konnte das Team durch einen Doppelschlag auf 7:4 (83./87.) verkürzen. Den Schlusspunkt der Partie setzte erneut Rike Tolckmitt, die mit ihrem 4. Treffer für den 8:4 Endstand sorgte.

Fazit aus der Sicht des Trainers Sven Schmidt:"Gegen einen körperlich robusteren Gegner haben wir unser technisch besseres Spiel aufgezogen und am Ende verdient gewonnen". Der gleichen Meinung waren die Zuschauer des Gegners, die neidlos anerkannten, dass die bessere Mannschaft gewonnen hat. Am kommenden Sonntag ist mit dem BV Werther der nächste Titelanwärter zu Gast in Bökendorf und 7 Tage später kommt es dann zum Lokalderby gegen den SV Ottbergen.

Hier noch einige Bilder vom Spiel:









 













Das meint die NW
   Das meint FuBaNews


Im zweiten Spiel der erste Sieg 

7:0 Sieg gegen den FC Westheim - Oesdorf

Obwohl das Spiel schon um 11 Uhr angepfiffen wurde und die Anfahrt lang war gingen die Frauen der 2. Mannschaft des SV Bökendorf  hellwach in die Partie gegen den FC Westheim - Oesdorf. Gleich von Beginn an erspielte sich das Team von Spielertrainerin Andrea Milleg eine Feldüberlegenheit. Vom Gegner ging über die gesamte Spielzeit kaum Gefahr aus, sodass der Sieg zu keiner Zeit gefährdet war. Die Tore für die Mannschaft erzielten Steffi Vogt (3), Svenja Schäfer (2), Kristin Rubarth und Vanessa Balke.

Führte ihre Mannschaft zum 1. Sieg: Kapitänin Annabell Starke


Nach dem Spiel war dann auch die Trainerin mit der Leistung der Mannschaft zufrieden. Ein besonderes Lob ging an Neuzugang Teresa Sahin, die in ihrem ersten Spiel für den SV Bökendorf eine starke Leistung zeigte.

 


Elena Auinger wechselt in letzter Sekunde zum SV Bökendorf

Nachdem die Saisonplanung des SV Bökendorf mit den beiden Neuzugängen  Aysun Akin und Pamela Jahn von der SG Wesertal schon abgeschlossen und die neue Saison auch schon begonnen hat, stieß  in letzter  Sekunde mit Elena Auinger doch noch eine Spielerin zum Kader des SV Bökendorf.

 
Elena Auinger das erstemal im SV Trikot


Elena Auinger wohnt in Bad Driburg und spielte in der Jugend der SpVg Brakel, bevor sie zu den B-Juniorinnen des Herforder SV wechselte. In dieser Saison gehörte sie dort zum Kader der 1. Mannschaft. Da Elena Auinger aber vor ihrem Abitur steht, war ihr der Aufwand  durch die Bahnfahrten zum Training und zu den Spielen zu groß. Ihr Freund Tobias Puhl stellte  den Kontakt zum SV Bökendorf her. Da ein Wechsel nur noch bis zum 2.September möglich war und die Antragstellung auf dem Postweg nicht mehr möglich war, wurde der Spielantrag am Montag  per Auto nach Duisburg gebracht. Die Spielberechtigung wurde am Donnerstag  erteilt, so dass Elena Auinger bereits im Pokalspiel gegen Bergheim auflaufen konnte und auch einen Treffer erzielte.


 




Erneuter 18:0 Sieg in der 2. Pokalrunde
 
Auch in der 2. Pokalrunde besiegten die Frauen des SV 21 Bökendorf ihren Gegner mit 18:0 Toren. Da der Gegner aus Bergheim nur mit 9 Akteurinnen angereist war spielte auch das Team des SV fairerweise nur mit 9 Spielerinnen.

 

 Erzielte 4Tore: Yvonne Hansmeier

Da das Spiel eine sehr einseitige Angelegenheit war seien hier nur die Torschützen erwähnt: Yvonne Hansmeier (4), Tina Drewitz (3), Rike Tolckmitt (2), Andrea Milleg (2), Aysun Akin, Svenja Schäfer, Vanessa Henkenius, Elena Auinger, Pamela Jahn, Steffi Vogt. Das sind 17 Tore. Den Treffer Nummer 18 erzielte Torfrau Lioba Menzel per Elfmeter.



  Aller Anfang ist schwer
Im ersten Pflichtspiel musste die 2. Mannschaft des SV 2 1 Bökendorf eine 1:11 Niederlage einstecken. Bereits zur Halbzeit stand es 1:6 aus Bökendorfer Sicht. Für den Ehrentreffer sorgte Steffi Vogt in der 31. Spielminute. Trotz der hohen Niederlage konnte die Mannschaft streckenweise schon recht gut mithalten. Großes Manko im Team ist ein fehlender Torwart, so dass diese Position von der Spielertrainerin Andrea Milleg übernommen wurde. Ihr merkte man deutlich an, dass ihre Stärke doch im vorderen Bereich des Spielfeldes liegt. In der zweiten Spielhälfte stellte sich dann die gelernte Torfrau Jenni Müller zwischen die Pfosten und zeigte das sie nichts verlernt hat. Da aber Jenni Müller sich nur sporadisch ins Tor stellen kann, wird zukünftig wahrscheinlich Svenja Kuhn das Bökendorfer Tor hüten. Svenja Kuhn kommt aus Halle/Westf und hat dort für den SC Halle das Tor gehütet. Bei einem Probetraining hat sie ebenso wie Teresa Sahin einen guten Eindruck hinterlassen. Teresa Sahin hat beim VfB Schloss Holte das Fußballspielen gelernt.  Beide  machen derzeit eine Ausbildung beim Kolping Berufsbildungswerk.
 

Steffi Vogt erzielte den Ehrentreffer
 
Das Fazit: Es kann nur besser werden. Wer es nicht glaubt, dem sei empfohlen, sich einmal das Ergebnis des 1. Spiels der heutigen Landesligamannschaft unter dem Menüpunkt „SV 21 Archiv“ anzuschauen. Für alle die zu faul sind, sei es hier geschrieben: 0:20 !!
Hier einige weitere Daten: Das 1. Tor erzielte die Mannschaft am 14. Spieltag gegen Phoenix Höxter.
Am höchsten verlor die Mannschaft gegen den SJC Hövelriege mit 23:0. Das Rückspiel gegen den Gegner verlor man „nur noch“ mit 8:1. Die Mannschaft hatte also schon gelernt.
In der ersten Saison erzielte die Mannschaft 4 Tore, musste aber 271 Gegentreffer einstecken.


Erstes Spiel, erster Sieg. 

 

Testspiele sind eine Sache, Pflichtspiele eine Andere. Nicht so für die Frauenmannschaft des SV Bökendorf. In ihrem ersten Pflichtspiel knüpfte sie nahtlos an die Leistung der vergangenen Testspiele an. Bereits in der 7. Spielminute fiel das 1:0. Pamela Jahn versenkte einen Foulelfmeter unhaltbar in das von Vanessa Nolte gehütete Tor des Gegners. Ab der 25. Spielminute gab es dann eine kleine Delle im Spielfluss des Gastgebers aus Bökendorf. Upsprunge kam besser ins Spiel und erzielte in der 43. Spielminute den Ausgleich. Kurz vor der Pause ist immer ein schlechter Zeitpunkt für ein Gegentor. Nicht so für die Frauen des SV. Im Gegenzug, nach einem Eckball, war Tina Drewitz zur Stelle und netzte zum 2:1 ein. Jetzt war wirklich Pause. Und die Pause tat vor allem den Bökendorferinnen gut.


Da ist was los.

Gleich nach Wiederanpfiff des hervorragend leitenden SR Ihsan Memis legten sie los wie die Feuerwehr und schraubten das Ergebnis bis zur 62. Minute auf 5:1 hoch. Die Treffer erzielten Aysun Akin (2) und Rike Tolckmitt. In der 75. Spielminute kam der SV Upsprunge noch einmal auf 5:2 heran und das war auch der Endstand. Mit dem Abpfiff hätte Corinna Kreylos auf 6:2 erhöhen können, aber ihr Schuss wurde von einer Verteidigerin des Gegners in allerletzter Sekunde von der Linie gekratzt. Nach dem Spiel äußerte ein sichtlich zufriedener Trainer Sven Schmidt: "Ein verdienter Sieg in einem richtig guten Spiel meiner Mannschaft". Da hat er wohl recht! 
Das meint Fubanews     Das meint die NWas


Zuletzt brachen die Dämme 

Verwundert rieben sich die mitgereisten Zuschauer die Augen, saßen doch zu Beginn des Spiels mit Pamela Jahn, Rike Tolckmitt und Yvonne Hansmeier 3 Stammspielerinnen auf der Ersatzbank. Wahrscheinlich wollte Trainer Sven Schmidt seine Spielerinnen und die Spielerinnen seines Heimatvereins schonen. Dieses gelang aber nur bedingt, denn auch die Mannschaft auf dem Spielfeld war für den FC Aa Nethetal einige Nummern zu groß. Bereits in der 8. Spielminute eröffnete Sarah Moennekes den Torreigen. Bis zur Pause sollten 6 weitere Treffer folgen.

Sarah Moennekes auf dem Weg zum 1:0

 Aber auch nach der Pause ging das muntere Tore schießen weiter. Als dann Sven Schmidt ab der 55. Spielminute nach und nach seine Ersatzspielerinnen einwechselte brachen beim Gegner alle Dämme. Fast jeder Angriff endete mit einem Torerfolg und erst wenige Minuten vor Ende der Partie kam der Gastgeber das erste Mal bis zum 16er der Bökendorfer Frauen. Nach dem Schlusspfiff musste dann Schiedsrichter Willi Derenthal von den meisten Zuschauern nach dem Endergebnis gefragt werden. Seine Antwort: 18:0!
 Für die Statistik hier die Torschützen: Andrea Milleg 5, Steffi Vogt 3, Svenja Schäfer 2, Rike Tolckmitt 2, Vanessa Balke 2, Valentina Zimmardi, Tina Drewitz, Yvonne Hansmeier, Sarah Moennekes.(ohne Gewähr)

Das meint Fubanews.


Erste echte Standortbestimmung endete zufriedenstellend

Nach einem Spiel gegen die SG Wesertal am vergangenen Freitag in Heinsen (0:7) und einem Kurztrainingslager am Samstag stand das nächste Vorbereitungsspiel an. Der höherklassige SC Borchen aus der Westfalenliga war in Bökendorf zu Gast, um sich und den Landesligisten zu testen. Für Borchen neigt sich die Vorbereitungsphase dem Ende. Bereits am kommenden Sonntag gehen sie gegen den FSV Gütersloh II auf Punktesammlung. Umso überraschender die, besonders in der ersten Halbzeit, überschaubare Vorstellung der Gäste. Trainer Schmidt sah eine überragende erste Hälfte seiner Bökendorfer Mannschaft, die nur ein Torchance zuließ. Diese führte allerdings zum 1:0, unmittelbar vor der Pausensirene.



In der zweiten Hälfte wechselten die Borchenerinnen munter durch, was aber keinen Einfluss auf eine zu erwartende Steigerung von Spielanteilen hatte. Schmidt hatte heute nur eingeschränkte Wechselmöglichkeiten, weshalb er ab der 60./70. Minute nur noch kämpfende Spielerinnen sah. "Da war die Luft raus", so Schmidt. Etwa 15 Minuten vor Spielende gelang Pamela Jahn per Elfmeter das 1:1, was bis zum Abpfiff bestand hatte.
Schmidts Fazit fiel dann auch positiv aus, weil er eine saubere und sichere Defensivarbeit gesehen hatte. Das Umschaltspiel mit herausgearbeiteten Chancen und das Stellungsspiel aller Spielerinnen machten ihn sehr zufrieden.
Überschattet wurde die Partie vom akuten Kreislaufversagen einer Bökendorferin, die ins Bad Driburger Krankenhaus eingeliefert werden musste.



 10:0 Sieg im Spiel gegen den Bezirksligisten FC Germete/Wormeln  

 Torschützin des Tages: Aysun Akin

In einem Testspiel besiegten die Frauen des SV Bökendorf den Bezirksligisten SV Germete/Wormeln mit 10:0. Die Tore für Bökendorf erzielten Aysun Akin 4, Yvonne Hansmeier 2, Sarah Moennekes 2, Corinna Kreylos und Svenja Schäfer. Trainer Sven Schmidt war mit der Leistung seines Teams hochzufrieden: "Die Kugel lief richtig gut und mit der neu eingeprobten Viererkette klappte es auch hervorragend". Zufrieden war der Trainer auch mit den beiden Neuzugängen Pamela Jahn, die in der erwähnten Viererkette neben Tina Drewitz eine starke Leistung zeigte und Aysun Akin die 4 Treffer zum Sieg beisteuerte. Am kommenden Freitag spielt die Mannschaft auswärts gegen die SG Wesertal, das ehemalige Team der beiden Neuzugänge. Am Sonntag um 15 Uhr findet dann in Bökendorf ein Testspiel gegen den Westfalenligisten SC Borchen statt.


 



Bökendorf - ein Sommermärchen …

von Teresa Höke

Es war einmal ... im Sommer 2004. Sieben Bökendorfer Mädchen beschlossen eine eigene Fußballmannschaft zu gründen. Zuvor hatte keine von ihnen Fußball in einem Verein gespielt, geschweige denn, überhaupt hinter einen Ball geschossen. Sie wussten nur, dass der Ball rund und der Rasen grün war. Was sollte also dagegen sprechen?

Nachdem man die Idee, eine Frauenmannschaft zu gründen, dem Vorstand des heimischen Fußballvereins vorgestellt hatte und dieser vor „Begeisterung“ Purzelbäume schlug, mussten die jungen und hochmotivierten Frauen, noch einige andere Mädels zum Fußballspielen zu finden.

Also wurde die Werbetrommel gerührt. Jede brachte noch 1-2 Freundinnen mit, die ähnliche fußballerische Qualitäten vor zu weißen hatten und so ging es Hals über Kopf unter dem Trainer Siegfried Meffert in die erste Saison.

So traten die  Frauen also Sonntag für Sonntag gegen lang etablierte Frauenmannschaften aus den Kreisen Höxter, Detmold, Paderborn und Büren an. Erfolge ließen nicht lange auf sich warten und schon am 14. Spieltag (mittlerweile unter Trainer Jörg Geist) wurde das erste Saisontor im Spiel gegen Phönix Höxter geschossen.

Die endgültige Ausbeute der ersten Saison waren schließlich  0 Punkte, aber immerhin 4 Saisontore. Leider hatte man auch 271 Tore kassiert, aber für die Frauen des SV 21 Bökendorf war das Nebensache. Schließlich hatte die Saison so viel Spaß gemacht und obwohl viele Zuschauer und Mitglieder des Vereins auf Abmeldung der Mannschaft plädierten, machten die Mädels genau da weiter wo sie aufgehört hatten:  Auf dem Fußballplatz.


So fand zu Beginn der zweiten Saison ein erneuter Trainerwechsel statt. Sven Schmidt, zu dem Zeitpunkt Torhüter und A-Jugend-Trainer beim FC Aa Nethetal wollte sich zum ersten Mal im Bereich des Frauenfußballs ausprobieren.

In der zweiten Saison war es dann endlich soweit: Der erste Sieg wurde eingefahren und gebührend gefeiert.  Die Mannschaft konnte Torpedo Barntrup zu Hause mit 9:0 schlagen und die Saison mit 4 Punkten und 27 geschossenen Toren abschließen. Ein erster Aufwärtstrend war zu erkennen.  Die Kritiker wurden leiser.

 11 Punkten und 29 geschossene Toren waren das Resultat der dritten Saison! Drei Siege wurden errungen und ebenfalls gebührend gefeiert.


Der Beginn der vierten Saison stand unter einem schlechten Stern. Schon vor Saisonbeginn verließen uns beide Stürmerinnen und unser Torwart - welch ein Rückschlag!  Aber wieder bewies die Mannschaft Rückhalt und schlug sich durch die bevorstehenden Spiele. Ergebnis für den Kampfgeist waren am letzten Spieltag 9 Punkte. Die Kritiker wurden wieder lauter, doch Trainer und Spielerinnen waren sich einig: Das war noch nicht alles!

In der fünften Saison kamen schon verloren geglaubte Bökendorfer Spielerinnen, die bei Nachbarvereinen gespielt hatten, zum Heimatverein zurück und verstärkten die Mannschaft enorm. Endlich ein einstelliger Tabellenplatz (8.) und 36 Punkte waren die Bilanz. Die lästigen Stimmen, die nicht an den Frauenfußball in Bökendorf glauben wollten, verstummten und unbeschwert ging es weiter. Auch schien es, dass die gegnerischen Teams nicht mehr so gerne gegen uns spielen wollten wie früher.

 


Es folgten die sechste Saison im Jahr 2009/2010, in der gute Spielerinnen aus nah(Brakel) und fern( Wolfsburg) zu uns kamen, um sich das Bökendorfer Trikot überzuziehen.  Am Ende der Spielzeit belegte die Mannschaft einen unglaublichen dritten Platz und konnte das erste Mal wirklich oben mitspielen.  

Zwischenzeitlich hatte man ebenso erfolgreiche Hallenturniere absolviert, zum Beispiel hatte das Team einen tollen Sieg beim Adventsturnier von Phönix Höxter im Jahr 2009 errungen.


Und nun stehen wir in der siebten Saison, haben tolle leistungs- und charakterstarke Spielerinnen und einen erfahren Trainer,  einen motivierter Vorstand und treue und begeisterte Fans stehen bei unseren Spielen am Spielfeldrand. Eine ehrgeizige und frische Mädchenmannschaft, dich sich stark entwickelt, stärkt uns den Rücken und freut sich, ein Teil der Frauenmannschaft zu werden. Wir sind stolz, vom Außenseiter der Liga zum Vorbild für andere Vereine geworden zu sein.

Wir freuen uns auf den zweiten großen Hummel-Damen- Cup, der von unserem Verein in der Fußballarena Höxter ausgerichtet wird.


Wir sagen Danke den vielen helfenden Händen, denkenden Köpfen und Sponsoren, die in all den Jahren an uns geglaubt haben und uns tatkräftig unterstützt haben.

Am Anfang stand eine verrückte Idee, die ein paar Bökendorfer Mädchen hatten.

Daraus wurde eine Mannschaft, die ein ganzes Dorf bewegt.

Jetzt sind wir ein Team geprägt aus Freundschaft, mit Spielerinnen, Trainer, Betreuern, Fans und Vorstand, welches begeistert.

Und das kann uns niemand mehr nehmen!


 

Teresa Höke
(Spielerin der ersten Stunde)


 
  Heute waren schon 3 Besucher hier!